Bei Krankenfahrten (Fahrten zur ambulanten Behandlung) werden die Transportkosten von der Krankenkasse für medizinisch notwendige Fahrten übernommen wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

 

Entweder:

 

In Ihrem Behindertenausweis stehen die Kennbuchstaben

aG = außergewöhnlich gehbehindert

Bl = blind

H = hilfebedürftig

 

oder:

 

Sie erhalten Leistungen aus der Pflegestufe 2 oder 3

 

 

Ist eine dieser Voraussetzungen erfüllt, fordern Sie bitte bei dem behandelnden Arzt eine Transportverordnung an. Diese muss dann von Ihrer Krankenkasse vor Antritt der Fahrt genehmigt werden.

 

Zur Bezahlung der Fahrt händigen Sie mir die von der Krankenkasse genehmigte Transportverordnung aus und ich rechne dann direkt mit der Krankenkasse ab. Sie bezahlen lediglich den gesetzlich vorgeschriebenen Eigenanteil. Sofern Sie von der Zuzahlung bei Medikamenten befreit sind, entfällt dieser Eigenanteil.

 

 

Liegendfahrten, Fahrten mit medizinischer Betreuung und Fahrten mit Tragestuhl sind leider nicht möglich. Hingegen sind Fahrten mit allen Arten von Rollstühlen, auch Elektrorollstühlen und Multifunktionsrollstühlen, kein Problem.